Kooperation zwischen Grundschulen und KRS

25.11.2016 - Patrick Fezer

Welzheimer Realschüler leiten Grundschüler beim naturwissenschaftlichen Experimentieren an

Bei einem naturwissenschaftlichen Experimentiertag an der Kastell-Realschule konnten am Freitag, den 18. November 2016 rund 170 Viertklässler der umliegenden Grundschulen spannende Versuche ausprobieren und die Realschule kennenlernen.

Dieses naturwissenschaftliche Kooperationsprojekt zwischen der Kastell-Realschule und den Grundschulen in Welzheim, Pfahlbronn, Alfdorf, Kaisersbach, Hellershof und Steinenberg wird seit 2005 jährlich durchgeführt.

Im Rahmen einer Themenwoche wurden die erstaunlichen Experimente von den Klassen 7 der Kastell-Realschule vorbereitet und den Grundschülern präsentiert. Dabei konnten die Viertklässler das Fach BNT (Biologie, Naturphänomene und Technik), früher NWA (Naturwissenschaftliches Arbeiten), mit seinen Modulen Biologie, Physik, Chemie und Technik näher kennenlernen. Außerdem hatten sie die Möglichkeit, bei einer Führung durch die Schule mit anschließender Rallye das Gebäude zu erkunden, womit die Realschule auch gleichzeitig Werbung in eigener Sache machen konnte.

In der Fachsprache nennt man diese Form des Lernens „cross-age teaching“, bei der jüngere Kinder von älteren etwas beigebracht bekommen. Doch auch die Schülerinnen und Schüler der 7a, 7b und 7c haben dabei viel gelernt. Sie überlegten sich die Experimente selbstständig, besorgten sich die nötigen Materialien, schrieben Experimentieranleitungen, gestalteten ihre Stationen und erklärten ihren jungen Gästen die Hintergründe der Versuche.

Experimentiert wurde mit Alltagsgegenständen wie Essig, Natron, Luftballons, Teelichtern und Batterien. Besonders beeindruckt waren die Grundschüler von dem Luftballon, der sich nur mit Hilfe von Natron und Essig scheinbar selbst aufpustete. Großen Anklang fand auch der Versuch, bei dem herausgefunden werden musste, wie man ein Lämpchen zum Leuchten bringen kann. An einer anderen Station gab es die Möglichkeit, einen magnetischen „Nadelsauger“ zu bauen. Außerdem wurde von den Schülerinnen und Schülern erforscht, weshalb wir am Horizont verschiedene Farben sehen. Darüber hinaus wurde beim Angeln mit einer Magnetangel erklärt, wie ein Magnet funktioniert. Bei Äpfeln, Muffins, Tee und Apfelsaft hatten alle Schüler die Möglichkeit, sich zwischendurch zu stärken.

Alle Beteiligten, auch die Lehrer, waren guter Laune und hatten viel Freude an den Experimenten und der Rallye. Damit wurde das Ziel erreicht, den Grundschülern einen Einblick in das Fach BNT zu geben und den Übergang in eine weiterführende Schule zu erleichtern.

Das Fazit der betreuenden Lehrkräfte: Alle freuten sich über den gelungenen Verlauf des Experimentiertags und hoffen auf eine Fortsetzung der Kooperation im nächsten Schuljahr.