Flucht aus Eritrea

07.06.2016 - Tanja Kümmel

Eine bewegende Unterrichtsstunde

Am Dienstag, den 31. Mai, bekam die Religionsgruppe der Klasse 6a einen außergewöhnlichen Besuch. Tereza, ein 17-jähriges Flüchtlingsmädchen aus Eritrea, erklärte sich bereit, die Kl. 6a zu besuchen und von ihrer tragischen Flucht zu berichten.

Eine Stunde lang saßen die Schülerinnen und Schüler gebannt und fast sprachlos auf ihren Stühlen, als Tereza von ihrer Heimat und ihrer lebensgefährlichen Flucht berichtete.

Viele Fragen, die die Schüler zuvor hatten, wurden durch Terezas Bericht beantwortet. Terezas Geschichte ist eine Geschichte voll Tragik, Not und Leid, voll Schmerz aber auch voll Bewahrung und Hoffnung. Sie hat uns alle sehr bewegt und zu Tränen gerührt.

Seit mehreren Wochen beschäftigte sich die Religionsgruppe mit dem Thema „Flüchtlinge“. Die Kinder bekamen Raum, Erfahrungen auszutauschen und ihre Gefühle, Sorgen und Ängste, aber auch Wünsche zu nennen und zu diskutieren.

Zudem beschäftigten sich die Schüler und Schülerinnen in Gruppen mit verschiedenen Herkunftsländern von Flüchtlingen und erforschten jeweilige Fluchtgründe, Fluchtwege, Fakten und Tatsachen.

Außerdem lernten die Kinder Flüchtlinge der Bibel kennen und erfuhren, welche Aussagen die Bibel zum Umgang mit Flüchtlingen macht. Es war eine spannende, bewegende und lehrreiche Unterrichtseinheit, die auch ich als Religionslehrerin nicht mehr missen möchte.

Am Freitag, den 03. Juni, war Tereza ebenfalls in der Parallelklasse 6c, um auch dort ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Tausend Dank an Tereza, dass sie diesen Mut und die Kraft hatte, uns allen davon zu berichten.  Wir wünschen ihr für ihren weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute und Gottes reichen Segen.