Poetry Slam

08.11.2018 - Philipp Schönherr

Kastell-Realschüler besuchen Poetry Slam

„Heute schreibt doch keiner mehr Gedichte… erst recht keine jungen Leute… Ein Dichterwettstreit? ... klingt ziemlich langweilig…“

Dass diese Aussagen überhaupt nicht stimmen – davon konnten sich Schülerinnen und Schüler der Kastell-Realschule Welzheim der Klassenstufe 9 überzeugen. Am Dienstag, den 23.10.2018 trafen sich daher, in Begleitung von Frau Kuhn und Herrn Schönherr, ausgewählte Kastell-Realschüler in Schorndorf vor dem Traumpalast. Im größten Saal des Kinos fand die vierte Auflage des Schorndorfer Poetry Slams statt, der seit einem Jahr veranstaltet wird und sich konstant großer Beliebtheit erfreut.

Entstanden sind die Poetry Slams (Poesieschlachten) um 1986 in Chicago und haben sich seitdem weltweit verbreitet. „Slam“ steht im amerikanischen Slang für „jemanden runtermachen, vernichtend schlagen“, entsprechend die Portion Aggressivität, die oft bei den Textbeiträgen zu den Wettbewerben zu hören ist.

Ein bisschen ist man dabei auch an die „Speakers Corner“ im Londoner Hyde Park erinnert, wo seit 1872 jeder einen öffentlichen Vortrag zu jedem Thema, außer der königlichen Familie, halten darf.

Beim erstmals nicht ganz ausverkauften Wettstreit junger Kreativer ging es, wie beim Poetry Slam üblich, um die Gunst der Zuhörer. Das bunt gemischte Publikum kürte durch Beifall, welche der sechs Kandidaten ins Finale einziehen durften. Hier wurden neue Texte vorgetragen und schließlich der Sieger gekürt. Wer erster und wer zweiter Sieger wird, das rückt bei so einer Veranstaltung eher in den Hintergrund, steht doch hier mehr das Miteinander im Fokus.

Das Publikum hatte einen riesen Spaß mit den selbstgeschriebenen Texten der jungen Künstler. Diese – meist in Reimform verfassten Texte – zeichneten sich durch ihre Individualität aus. Manche Texte regten zum Nachdenken an, andere waren eher zum Lachen und andere beschrieben genau, was in der Welt zu kritisieren ist.

Als Ergänzung zum Unterricht, in dem gerade lyrische Texte beschrieben und gedeutet werden, war der Ausflug zum Poetry Slam bereichernd und dazu ein wunderbar humorvoller Abend.