Insektenhotel

Ein Insektenhotel ist eine Nist- und Überwinterungshilfe für Insekten. Durch menschliche Eingriffe wurden in der Vergangenheit bedauerlicherweise sehr viele Lebensräume der Insekten vernichtet. Ein Insektenhotel trägt dazu bei, diese Nützlinge zu erhalten und damit das ökologische Gleichgewicht zu bewahren.

Schon bei der Montage der einzelnen Module war zu erkennen, dass sich verschiedene nützliche Insekten in dem neuen Quartier einfanden. In die mit Stroh, Holzwolle, Schilf, Forsythiestängeln, Baumscheiben mit Bohrlöchern, ja sogar mit leeren Schneckenhäusern ausgestatteten „Wohnungen“ sollen nützliche Insekten einziehen.

Bekanntlich finden Ohrwürmer in den mit Holzwolle ausgefüllten Quartieren Unterschlupf. Weniger bekannt ist, dass Florfliegen in den mit Weizenstroh gefüllten Modulen ab Mitte September bis zum nächsten Frühjahr überwintern. Die Larve der Florfliege verzehrt in drei Wochen rund 450 Blattläuse und ist damit ein absoluter Nützling.

In die Bohrlöcher werden wohl erst in den kommenden Jahren verschiedene Solitärbienenarten einziehen, die für die Bestäubung von Obstbäumen eine große Rolle spielen. Man darf gespannt sein, wie das Insektenhotel von den Insekten angenommen werden wird.

Eines ist aber jetzt schon sicher: Wer genau hinschaut,  kann interessante Beobachtungen machen. Damit ist das Insektenhotel zu einem wichtigen Bestandteil des Biologieunterrichts geworden, an dem die Schülerinnen und Schüler der Hohbergschule ihre Studien in einer naturnahen Umgebung machen können.