Projektinsel 1

23.10.2018 - Frau Fuchs

Planetenmodell

Galaxie, Asteroidengürtel, Planeten, Schwarze Löcher, Rote Riesen, Korona – für Astronomen Begriffe ihrer täglichen Arbeit: Für alle Nicht-Astronomen stehen diese Bezeichnungen für das Universum, das durch seine Unendlichkeit unfassbar, dennoch aber so faszinierend erscheint. Diese Neugier, etwas mehr über das Weltall zu erfahren, war Ausgangspunkt unseres Projektthemas. So versuchten wir anhand von Bild- und Filmmaterial, mit Hilfe eines eigenen Experiments bezüglich der Größenverhältnisse und Distanzen im Universum sowie durch Informationstexte ein eigenes Planetenmodell zu entwickeln.

Auf einer grundierten Holzplatte entstand nun bei jedem Schüler ein eigenes Planetenmodell mit Hilfe von verschieden großen Styroporkugeln. Auf die wirklichkeitsgetreue Farbgebung der einzelnen Planeten legten wir besonders großen Wert. Bei den Distanzen der einzelnen Planeten zu unserem Fixstern Sonne wurden wir u.a. vor Probleme gestellt: Sie ließen sich leider nicht 1:1 auf unserem Modell verwirklichen. Um aber den Entfernungen doch Rechnung zu tragen, wurde das Planetenmodell mit vermerkten Entfernungskärtchen versehen. Die interessantesten Informationen zu jedem Planeten klebten wir in Form einer Infoleiste an den unteren Rand unseres Modells. Eine ganz persönliche Note erhielt jedes Schülermodell durch die individuelle Ausgestaltung des Weltraums mit Glitzer und Leuchtsternen. Um sich noch lange an dem liebevoll erstellten Modell zu erfreuen, wurde es mit Aufhänglöchern versehen. Fazit: Stolz trugen die Schüler der 5c am Ende der Projekttage ihr Planetenmodell nach Hause und erhielten ein wenig Einblick in die unendlichen Tiefen des Weltraumes. Möge den Kindern der 5c diese Neugierde erhalten bleiben.