Ungarnaustausch 2017

20.06.2017 - 11 Schüler der 7.Klassen

7.- 12.Mai.2017

Mit der Bahn ging es am Sonntagmorgen um 5.55 Uhr direkt los mit der diesjährigen „Ungarnreisegruppe“ nach Szentlörinc. Schnell war die anfängliche Müdigkeit verstrichen und allgemeine Vorfreude und Aufregung machte sich breit. Trotz langer Fahrt blieb die Stimmung auf der Reise gut und wurde bei der Ankunft um ca.22:00 Uhr noch besser.

Am Montagmorgen trafen sich Schüler und Lehrer an der Schule, um von der ungarischen Schulleitung in der Schulbücherei in Empfang genommen zu werden. Anschließend gingen sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrer in den Unterricht, um bei einer Deutsch- und Sportstunde mitzumachen. Nach der Mittagspause erkundeten die Schüler Szentlörinc in Kleingruppen, um ihren „Wohnort“ kennenzulernen.

Der Dienstag bot ein abwechslungsreiches Programm in der Universitätsstadt Pécs. Nach einem historischen Stadtrundgang, brachte uns eine „Bimmelbahn“ ins berühmte Zsolnay-Viertel, wo sich die Schüler künstlerisch entfalten durften. Es wurden Tassen, Windlichter und diverse andere Tongefäße gestaltet, um anschließend gebrannt und haltbar gemacht zu werden. Großen Zuspruch fand auch die Zeit zum Bummeln, welche mit Freude in einer Shopping-Mall verbracht wurde. Jetzt galt es Kräfte sammeln für den nächsten Tag.

Am frühen Mittwochmorgen ging es in die Hauptstadt. Bei schönstem Wetter schauten wir uns Budapests Highlights an wie die Matthiaskirche, die Siklo-Bahn und die Stephansbasilika. Im Historischen Museum bekamen wir eine Führung, die in einem mittelalterlichen Saal endete, in dem sich die Schüler mit Begeisterung „in feinen mittelalterlichen Zwirn“ warfen und zu mittelalterlicher Musik einen Tanz lernten. In der Großen Markthalle, in der Händler landestypische Waren und Speisen wie Paprikapulver, Kolbasz-Wurst oder Langos anboten, konnten Mitbringsel für die Daheimgebliebenen erworben werden.

Am Donnerstag ging es in den Südosten Ungarns. In Kölked waren wir zu Gast in einem Storchmuseum. Für viele Störche ist die Region eine Zwischenstation auf ihrer Reise in den Süden. Im Anschluss besuchten wir den Busóhof in der Stadt Mohács. Dort durften wir sogenannte Busó-Masken herstellen. Der Busóbrauch ähnelt dem hiesigen Faschingsbrauch mit den Hexenverkleidungen und Häs-Trägern. Abschließend wurden wir in den Erinnerungspark nach Sátorhely gebracht, um mehr über die historische Schlacht der Ungarn gegen die Osmanen zu erfahren. Heute stehen auf dem großen Feld Gedenktafeln, die an die Gefallenen erinnern und die „Massengräber“ zieren.

Der Freitag war der letzte Tag, den wir als „Reisegruppe“ gemeinsam verbrachten, da am Samstag traditionell der ganze Tag in und mit den Familien verbracht wird. In Szigetvár besuchten wir die dortige Burg und bekamen einen Waffenschaukampf zu sehen. Es wurden typische Waffen aus der Zeit des Mittelalters gezeigt und vorgeführt. Beendet wurde das Schauspiel mit dem Abfeuern eines „Vorderladers“, einer für damalige Verhältnisse sehr fortschrittliche Waffe. Das Museum gab einen guten Überblick über die Geschehnisse auf der Burg und generell in der damaligen Zeit. Abgerundet wurde der Tag mit dem Besuch im Heilbad von Szigedvár, wo sich die Schüler beim Schwimmen, Spielen oder Sonnen vergnügen konnten. Die gemeinsame Woche endete in Bükkösd beim Abschlussfest. Die Schüler organisierten ein Fußballturnier und ehrten am Ende sogar alle Teilnehmer mit gesponserten Medaillen.

Nach dem Familientag am Samstag, ging es für alle Schüler dann doch wieder schweren Herzens zurück nachhause. Müde, aber glücklich kamen wir am Sonntag in der Nacht in Plüderhausen an und wurden von den Familien freudig empfangen.

Eine schöne Woche ging rasend schnell vorbei. Wir freuen uns schon jetzt auf den Gegenbesuch im September.

 

Tagesberichte der 11 Schüler der 7. Klassen