Erasmus+ Projekt

23.05.2017 - Sila

Europe in Sagas. Ungarn.

Am 6. Mai 2017 machten wir uns mit unseren Lehrern Herrn Adler und Herrn Mihajlovic gemeinsam  auf den Weg vom Stuttgarter Flughafen in die ungarische Hauptstadt Budapest. Wir waren 3 Schülerinnen und 2 Schüler der neunten Klasse.

Wir besichtigten die schöne Großstadt und übernachteten dann für eine Nacht in einem kleinen, aber feinen Hostel. Am Sonntagmittag fuhren wir dann mit dem Linienbus nach Zirc, eine Stadt mit ca. 10.000 Einwohnern, wo uns unsere Gastschüler und Gasteltern empfangen haben.

Am Abend lernten wir unsere Gastfamilien ein wenig kennen und machten uns schon teilweise bekannt mit der Stadt. So richtig ging es dann aber erst am Montagmorgen los. Alle Schülerinnen und Schüler trafen sich in der Bibliothek in Zirc, wo wir dann zusammen Spiele spielten, um die Schüler der Partnerschulen besser kennenzulernen. Diese kamen aus Italien, Ungarn, der Türkei und Mazedonien. Am Mittag wurden wir durch die Stadt geführt und durften dann auch die Schule unserer Gastschüler besuchen. Auch kulturelle Tänze aus den italienischen, türkischen und deutschen Nationen wurden an diesem Tag dargeboten. Da wir Deutschland repräsentierten, führten wir den mittelalterlichen „Kettentanz“ vor.  Abends waren wir dann bei unseren Gastfamilien.  Wir, das deutsche Team, bereiteten einen Workshop zur „Nibelungensage“ vor. Hierbei ging es darum, eine Kampfszene zwischen Siegfried und dem Drachen durch Spiel und Tanz darzustellen.

Das Einstudieren der Choreografie mit den Schülern der Partnerländer, war unsere Aufgabe. Auch die Italiener hatten ihren Workshop am selben Tag. Mit ihnen übten wir ein Theaterstück zur italienischen Sage „Medici“ ein. Durch die Workshops wurde die Atmosphäre lockerer und brachte uns alle noch näher zusammen.

An den Tagen danach, waren die anderen Länder mit ihren Sagen dran. Wieder waren sehr gelungene Theaterstücke, Gedichte und Tänze dabei, an denen wir uns ebenfalls beteiligten. Neben unseren Aufgaben, gab es natürlich auch viel zu erkunden. Es wurden auch sehr viele, tolle Aktivitäten mit uns unternommen, z.B. waren wir an einem Tag auf dem Reiterhof in der Nähe von Zirc, an einem anderen Tag am Plattensee in Veszprem und noch viel viel mehr.

Was für uns auch neu und aufregend war, war das Interview für das ungarische Fernsehen. Dies wurde selbstverständlich auf Englisch durchgeführt. Als erstes wurden unsere Lehrer interviewt und danach wurden wir als gesamte Gruppe interviewt. 

Unerwähnt darf die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft in Ungarn nicht bleiben. Wir wurden alle sehr herzlich aufgenommen und fühlten uns sehr wohl dort. Alle waren super nett und offen für Neues. Für uns alle war das ein tolles Erlebnis und es freut uns, dass wir an solch einem Projekt teilnehmen und neue Kulturen kennenlernen durften. Durch Erasmus + haben wir sehr viele neue Leute kennengelernt, mit denen wir nun sehr enge Freundschaften entwickelt haben, die hoffentlich noch sehr lange halten werden. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in Deutschland im Oktober und bedanken uns hiermit herzlich bei der EU und natürlich bei unseren Lehrern Herrn Adler und Herrn Mihajlovic, die es uns ermöglicht haben, ein Mitglied des Erasmus + Projekts sein zu dürfen.

Sila, Schülersprecherin Hohbergschule Plüderhausen