Erasmus+

23.01.2017 - Grigoriadou / Trettin / Mihajlovic / Adler

Vorbereitendes Erasmus+ Arbeitstreffen in Pinarbasi (Türkei) zum Projektthema „The Pursuit of Happiness in Daily School Life“ (Glück und Lebenszufriedenheit im Kontext Schule)

Während des Zeitraums vom 16. - 20. Januar 2017 nahm das Erasmus+ Team (bestehend aus den 4 Lehrkräften Frau Grigoriadou, Frau Trettin, Herrn Mihajlovic und Herrn Adler) im Auftrag der Europäischen Union an dem internationalen Vorbereitungstreffen zum Projektthema „Glück und Lebenszufriedenheit im Kontext Schule“ teil. Austragungsort war Pinarbasi, eine Kleinstadt mit 25.000 Einwohnern im Herzen der Türkei gelegen und ca. eine Autostunde entfernt von Kayseri.

Montag war Anreisetag und geprägt durch den langen Zwischenstopp in Istanbul und die damit verbundene mitternächtliche Ankunft am Ankunftsort.

Am Dienstagmorgen wurden wir an die gastgebende Schule gebracht, wo wir uns mit den Kollegen der beteiligten Partnerschulen trafen und an drei intensiven Arbeitstagen an der konkreten Umsetzung des Projekts arbeiteten.

Zunächst wurden die verschiedenen Schulen und Orte gegenseitig vorgestellt: Bei der türkischen Schule handelt es sich um eine weiterführende Schule mit 250 Schülern und 22 Lehrern. Die Schüler sind zwischen 10 und 15 Jahre alt. Das Isala College (Teil des Alemde Colleges) in Silvolde (Niederlande) ist mit dem deutschen Gymnasium vergleichbar und ist sehr international ausgerichtet. Die Constantin Brancusi Schule in Satu Mare (Rumänien) ist eine Berufsschule, die ihren Schwerpunkt auf Forstwirtschaft und Umweltschutz gelegt hat. 

Die Grundidee des Projektes ist es, das Thema Glück im Kontext Schule zu verankern und den am Schulleben beteiligten Personen Strategien zu vermitteln, um ein glücklicheres Leben zu führen. Diese Strategien werden in Form von Workshops an den jeweiligen Schulen vermittelt. In diesem Zuge sollen die unterschiedlichen, europäischen Sichtweisen zum Thema Glück näher beleuchtet werden.

Während unserer Konferenz konnten wir das Projekt und die damit verbundenen Ziele, Workshops und die Aufgabenverteilung konkretisieren: Geplante Workshops haben unter anderem folgende Inhalte: Förderung des Selbstbewusstseins, Umgang und Bewältigung mit und von Problemen,  vertrauensbildende Maßnahmen, interkultureller Austausch (auch mit der Akzeptanz von Unterschieden), und soziales Engagement.
Neben diesen Aktivitäten sollen eine Reihe von Arbeitsergebnissen entstehen; zum Beispiel ein Handbuch zum Thema Glück, ein entsprechender Kalender, eine Homepage, ein Projektlogo und eine (interkulturelle, künstlerische und dokumentierende) Wanderausstellung.Die gegenseitigen Besuche und Arbeitsphasen sind – nach aktuellem Stand – für das Schuljahr 2017/18 angesetzt. Bei unserer Reise durch die Türkei konnten wir selbstverständlich auch Erfahrungen sammeln, die über das Projekt hinausgingen. So scheint der Tourismus beispielsweise extrem eingebrochen zu sein. Daher sollten aber an dieser Stelle zwei Dinge nicht unerwähnt bleiben. Wir durften in Pinabasi die herausragende türkische Gastfreundschaft erfahren und genießen, so dass wir uns stets wohl und sicher fühlten. Insofern haben auch wir Lehrer von dem geplanten interkulturellen Austausch bereits jetzt profitiert und sind sicher, dass auch die Schülerinnen und Schüler der Hohbergschule sehr bald erfahren werden, dass die Sprichworte „Reisen bildet“ und „Reisen erweitert den Horizont“ stimmen und somit eventuell vorhandene Vorurteile oder falsche Bilder und Vorstellungen abgebaut werden können.

 

Grigoriadou / Trettin / Mihajlovic / Adler