Highlight im Fernlernen

11.06.2021 - Teresa Wild

Die Klasse 7c interviewt einen Künstler

Bildung bedeutet auch, es den Schüler*innen zu ermöglichen, sich mit der Welt, in der wir leben, auseinanderzusetzen.
Im Fernunterricht auf Distanz scheint das schwierig, aber nicht unmöglich, wie die Klasse 7c mit dem mehrwöchigen Kunstthema „REISEN“ (auch ein Bedürfnis, das uns in dieser Zeit unmöglich erscheint) und einem Online-Interview mit dem Künstler Heiner Wolf unter Beweis stellte.

Aus der Perspektive „WAS IST MÖGLICH“ erprobte die Klasse 7c federführend unter Teresa Wild (Fachlehreranwärterin Fachseminar) verschiedene Ansätze/Optionen zum Thema „REISEN“ und schöpfte dabei die Chancen der Digitalisierung aus.
Einer der Höhepunkte des Fernlernens im Fach Kunst war die Einladung des Wasseralfinger Künstlers Heiner Wolf in den regulären Kunstunterricht.
Am 21.05.2021 war es dann soweit! Die Schüler*innen sammelten im Vorfeld viele Fragen, die sie in einer Onlinekonferenz dem Künstler Heiner Wolf zu seinen Arbeiten und seinem künstlerischen Schaffen persönlich stellen durften.
Besonders faszinierend für die 7c waren Skulpturen aus Fundstücken, die Heiner Wolf auf seinen Reisen, im Alltag oder in seiner Umgebung findet. Sein Ziel: Diese Fundstücke in seiner Struktur möglichst wenig zu verändern und dennoch so in Szene zu setzen, dass sie eine Aussage für jeden transportieren. Diese sollen dann zu eigenen Gedanken anregen und so einen Austausch ermöglichen.
Folgende Skulptur die den Titel „Die graziöse Oma“ trägt, ermöglichte dies. Nebenbei erhielten die Schüler*innen direkte Einblicke in den Entstehungsprozess von Skulpturen sowie in Heiner Wolfs aktuelle Arbeiten zum Thema „Zwischen Himmel und Erde“.
Beeindruckt durch die herzliche, authentische und offene Art des Künstlers und inspiriert von seinen Arbeiten erhielt die 7c Anregungen und Tipps für ihr eigenes künstlerisches Tun in den kommenden Wochen. Den Auftrag, wachsam, mit offenen Augen und allen Sinnen sensibilisiert für die Natur zu sein und auf diese Weise etwas für sie wertvolles zu finden, nahm die Klasse 7c begeistert an.
Und so werden die Schüler*ìnnen und Frau Wild auch nach den Ferien wieder auf „REISEN“ gehen und die gesammelten Fundstücke als Ausgangspunkt für das weitere künstlerische Tun und Handeln nehmen.
Abschließend bleibt zu sagen, dass Kunstunterricht im Distanzlernen ein voller Erfolg sein kann und dass die Künstler-Videokonferenz der Klasse 7c beweist, wie spannend, wertvoll und abwechslungsreich (Fern)Lernen sein kann.