Hohbergschule unterstützt Remsgartenschau

14.05.2019 - Kerstin Helbing

30 Fischschwärme aus 14 Klassen für den Kunstweg!

Die Plüderhäuser Künstlergruppe ART5 hat im Rahmen der Remsgartenschau einen  Kunstweg entlang der Rems konzipiert. Dieser beginnt am Bahnhof und führt entlang der Rems zum Plüderhäuser Ortskern. In der Konzeption und Umsetzung war der Fachbereich Kunst der Hohbergschule in den letzten zwei Jahren eingebunden.

Am Bahnhof beginnt die Ausstellung mit Gemälden im Bahnhofsgebäude. Anschließend geht es durch die renovierte Bahnhofsunterführung mit wunderbaren Bullaugen und mit drei großen „Fischplatten“, eine davon haben die Schüler und Schülerinnen der Klasse 6c in der letzten Projektwoche mit farbenfrohen Fischen bemalt.

Kreativ bemalte Holzfischschwärme zeigen den Weg zur Rems, ebenso der Zeigerfisch am Kreisverkehr. Weiter geht es an der Rems entlang: An gestalteten Garagenwänden, durch den Skulpturengarten und am Graffiti „Nemos Wasserwelt“ vorbei. Skulpturen und Plastiken am Wegesrand und weitere Fischschwärme leiten die Besucher in den neuangelegten Remsgarten und weiter in die Ortsmitte.

Die unterschiedlich farbig bemalten Fische, die in Zusammenarbeit mit ART5, der Seniorenwerkstatt und unserer Schule entstanden sind, bieten als Leitmotiv den jungen und alten Besuchern der Remsgartenschau eine Freude. Fast alle Fische wurden in diesem und letztem Schuljahr von unseren Schülern und Schülerinnen aus den Klassen 4 bis 10 im Kunstunterricht und der Acryl AG bemalt und lackiert. Zwei weitere Schwärme wurden von einem Kindergarten und ART5 gestaltet.

Ich wünsche nun allen Gästen und vor allem unseren kreativen Schülern und Schülerinnen viel Spaß beim Besuch des Kunstweges, besonders beim Suchen eurer tollen Klassenschwärme und natürlich beim Auffinden eures eigenen Kunstwerkes!

Danke an meine Kollegen, vor allem an Frau Bareiß und Herrn Adler, die dieses einzigartige Projekt in ihrem Kunstunterricht mit unterstützt haben.

Ebenso geht mein Dank für die gute Zusammenarbeit an ART5, die Seniorenwerkstatt und an alle helfenden Mitarbeiter der Gemeinde.

Nicht vergessen möchte ich Lea Uecker, Anna-Lena Lenz und Benno Daberger, die beim Aufstellen mitgeholfen haben.

Kerstin Helbing, Fachbereichsleiterin BK