Kinderferienprogramm

21.09.2014 - Judith Beck

Kinderferienprogramm der Stadt Waiblingen auf dem Finkenberg

Zwei Wochen lang fand das Kinderferienprogramm der Stadt Waiblingen auf dem Finkenberg in Waiblingen statt. Unter der Leitung von Karin Wieland und Mitarbeitern des Streuobstmobils und des Jugendfarmvereins Waiblingen konnten Kinder zwischen 6 und 12 Jahren auf dem Finkenberg mit Naturmaterialien bauen, matschen, Tiere beobachten, Feuer machen und grillen. Trotz des häufig schlechten Wetters waren die Nachfrage und die Teilnehmerzahl groß.

In der ersten Woche wurde auf dem Finkenberg mit Hilfe von großen Steinen ein kleiner Teich angelegt, der sich durch die großen Regenmengen gebildet hatte. Dieser Teich diente auch die restlichen 10 Tage als Spiel-, Bau- und Matschplatz. Rund um den Teich herum konnten vielzählige kleine Tiere, Pflanzen und Naturmaterialien entdeckt werden, die von den Kindern mit Freude untersucht wurden. Außerdem wurde auf großen Tapeten gemalt, Skulpturen aus Steinen errichtet, ein Lager zwischen den Bäumen gebaut und täglich frisches Stockbrot am Lagerfeuer gebacken.

Die zweite Woche stand unter dem Motto „Indianer“. Kultur, Mentalität und Umgang mit der Umwelt dieser Naturvölker sollten den Kindern spielerisch vermittelt werden. Daneben wurden verschiedene Bastelangebote gemacht: Kopfschmuck basteln, Specksteinarbeiten, Kränze flechten, Gesichtsbemalung, Aufbau eines großen Tipis u.v.m. Die Angebote wurden begeistert angenommen und viele schöne Arbeiten entstanden im Lauf der Woche.

Neben dem Bastel- und Spielangebot standen für viele Kinder jedoch die Tiere im Mittelpunkt, die auf dem Finkenberg weiden. Täglich kam der Wunsch auf, zu den Tieren Kontakt aufzunehmen und sie in ihrem Alltag zu beobachten und zu versorgen. Jürgen Löw, Frieder Bayer und Karin Wieland kamen diesem Wunsch nach und begleiteten die Kinder über die Weide der Tiere, erklärten Verhaltensweisen und Nahrungsgewohnheiten und sorgten so dafür, dass Kinder und Tiere sich kennenlernen konnten.

Nach zwei gelungenen Wochen der Jugendarbeit auf dem Finkenberg hoffen alle Teilnehmer und Betreuer auf eine Wiederholung eines solchen Angebots. "Wir glauben, dass das Konzept der Jugendarbeit in Verbindung mit Natur und Tieren Zukunft hat", so die Worte einer Mutter, die ihren Sohn abgeholt hat: „So glücklich und zufrieden hab ich den schon lange nicht mehr erlebt!“

Hier finden Sie noch mehr Bilder!