STIHL-Spende

23.12.2016 - Peter Beck

Die Firma STIHL überreicht dem Jugendfarm-Verein eine Spende in Höhe von 10.000 €!

Foto: Firma STIHL

Foto: Firma STIHL

Am vergangenen Donnerstag trafen sich Vertreter der Firma STIHL, der Stadt Waiblingen und des Vereins Jugendfarm Waiblingen e.V. auf dem Gelände der Jugendfarm. Anwesend auf dem Finkenberg waren Dr. Prochaska und Dr. Caspari von der Firma STIHL, Oberbürgermeister Andreas Hesky sowie die Vorstände des Vereins. 

Der Anlass war ein freudiger: Dr. Prochaska überreichte Peter Beck und den anderen Vorständen der Jugendfarm einen Scheck in Höhe von 10.000 €.

Begrüßt wurden die Gäste von Peter Beck, dem ersten Vorsitzenden des Jugendfarmvereins. In seiner kurzen Ansprache wies er auf die Bedeutung der Jugendfarm auf dem Weg zum Erwachsenwerden der jungen Menschen hin. Lernen sollen die Kinder und Jugendlichen ein nachhaltiges ökologisches Bewusstsein, das nach Überzeugung der Jugendfarmler zukünftig immer mehr an Bedeutung gewinnen werde.

Für den Betrieb einer Jugendfarm bedeutet das, den Kindern und Jugendlichen den Umgang mit Tieren und Pflanzen nahe zu bringen. Derzeit ist das im Wesentlichen nur in Ferienprogrammen möglich, weil die Unterbringung von Tieren außerhalb der Ferienprogramme nur schwer möglich sei.

Vor diesem Hintergrund, so Peter Beck, sei die Spende der Firma STIHL ein Meilenstein zum Einstieg in eine „richtige“ Farm mit Tieren. Darüber hinaus könnte auch ein Garten angelegt werden, um sowohl dem Anspruch nach dem Umgang mit Tieren als auch mit Pflanzen gerecht zu werden.   

Die Spende der Firma STIHL werde für den Bau eines Kleintierstalles verwendet. Bereits beauftragt wurde ein Architekt, der in den kommenden Wochen eine Planung erstellen werde, wie der Kleintierstall aussehen könnte. Geplant sei weiterhin, nach Absprache mit der Stadtverwaltung und der Bürgeraktion Korber Höhe das Baugesuch Ende Januar einzureichen.

Abschließend bedankte sich Peter Beck im Namen des Vereins ganz herzlich bei Dr. Prochaska und Dr. Caspari für die großzügige Spende.

In seinem Grußwort wies Dr. Prochaska darauf hin, dass der Firma STIHL an der Förderung nachhaltiger Projekte gelegen sei. Die Aktivitäten der Jugendfarmler zeigten die Auseinandersetzung mit ökologischen Fragen in dem Bestreben, Kinder und Jugendliche an diese Fragestellungen heranzuführen. Dr. Prochaska freute sich, der Jugendfarm mit der Spende einen wichtigen Impuls zu geben und er war sich sicher, dass die Spende bei den Jugendfarmlern gut aufgehoben sei.

Oberbürgermeister Andreas Hesky betonte die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für Waiblingen. Die Aktivitäten des Vereins wurden von ihm begrüßt. Insbesondere wies er darauf hin, dass ehrenamtliche Tätigkeiten Zeit benötigten und langsam wachsen müssten. Fertige Konzepte seien oft schwierig. Viel besser sei es, wenn sich Strukturen langsam und nachhaltig entwickeln würden, so wie es beim Jugendfarmverein der Fall sei.

Abschließend boten die Jugendfarmler ihren Gästen einen heißen Punsch an, garniert mit weihnachtlichen Gutsle. Diese Gelegenheit nutzten viele, um sich in Smalltalks auszutauschen. Für Erheiterung sorgten dabei immer wieder Mona und Vinzenz, die beiden Schafe, die sich von keinem der Anwesenden aus der Ruhe bringen ließen.